Zur Online-Version dieser E-Mail - Abmelden / Unsubscribe


undefined
NEWSLETTER 01-2014 17.03.2014
Inhalt
Sehr geehrte Damen und Herren,

heute möchten wir uns mit einem etwas umfangreicheren Newsletter bei Ihnen melden.

Bestände

Wir haben im Herbst 2013 rund 940 Hektar Winterraps, 770 Hektar Winterweizen und 230 Hektar Triticale ausgesät Die Kulturen sind gut durch den Winter gekommen und es sind aus heutiger Sicht keine Auswinterungsschäden zu befürchten. Im weiteren Teil des Newsletters finden Sie ein paar aktuelle Bilder von den Beständen. Es ist geplant, als Sommerkulturen 128 Hektar Sojabohnen, 562 Hektar Sonnenblumen und 800 Hektar Mais anzubauen. Die Vorbereitungen hierfür laufen bereits.

Rohstoffverkauf

Für Winterraps haben wir bereits über 800 Tonnen Vorkontrakte zu Preisen abgeschlossen, welche über unseren internen Planzahlen liegen. Weitere Vorkontrakte werden voraussichtlich in den nächsten Wochen getätigt. Weiterhin haben wir mit einem namhaften Unternehmen eine Vereinbarung über den Anbau von Sonnenblumen zu festen Abnahmepreisen getroffen. Zunächst werden in 2014 rund 80 Hektar angebaut, in den folgenden Jahren ist geplant, diese Fläche deutlich zu erweitern.

Kapitalerhöhung

Wie Sie der weiter unten aufgeführten Corporate News entnehmen können, war unsere Kapitalerhöhung vor dem Hintergrund des möglichen Zeichnungsvolumens von rund 10 Mio. € nicht so erfolgreich wie erhofft. Ursache hierfür sind meines Erachtens in erster Linie der während der Zeichnungsfrist unter dem Platzierungspreis liegende Kurs der Aktie, das wir keinen Lead-Investor vorweisen konnten und eine zumindest innerhalb Europas kritische Sicht der Investoren auf das Land Rumänien. Dennoch haben wir ein Volumen von rund 458 T€ größtenteils bei bestehenden Aktionären und Organen der Gesellschaft platzieren können. Für das damit verbundene Vertrauen möchte ich mich an dieser Stelle ganz herzlich bedanken. Das mögliche Zeichnungsvolumen wirkt im Nachhinein vor dem Hintergrund der gezeichneten Summe unrealistisch hoch, jedoch haben wir diesen Beschluss ganz bewusst in dieser Höhe der Hauptversammlung zur Genehmigung vorgelegt, um entsprechenden Spielraum nach oben zu haben. Zudem hatte die Gesellschaft zum Zeitpunkt der Beschlussfassung bereits mit möglichen Investoren erste - aus damaliger Sicht vielversprechende - Gespräche geführt.

Investitionen

Die mit der erfolgreichen Durchführung der Kapitalerhöhung verbunden Investitions- und Expansionsprojekte können vorerst im Jahr 2014 nicht mehr durchgeführt werden. Daher haben wir unser Gemüseanbauprojekt verschoben und die bereits hierfür getätigten - überschaubaren - Investitionen durch das Vermieten der entsprechenden Anlagen und Immobilien an eine deutsche Gesellschaft dennoch genutzt. Im Bereich der Flächenerweiterung durch die Übernahme weiterer Betriebe sind mögliche Opportunitäten nun vor dem Hintergrund der verfügbaren Liquidität zu sehen. Daher gehen wir davon aus, dass wir unser prognostiziertes Flächenwachstumsziel nicht in der gewünschten Geschwindigkeit umsetzen können. Auch die Skaleneffekte durch Flächenwachstum werden dadurch beeinträchtigt. Immerhin konnten wir unsere bewirtschaftete Fläche auf nunmehr 3.500 Hektar um rund 10 % gegenüber dem Vorjahr vergrößern.

Kostensenkungsprogramm

Vorstand und Aufsichtsrat haben beschlossen, ein striktes Kostensenkungsprogramm im Sinne einer besseren Profitabilität der Gesellschaft durchzuführen. Das beginnt bei dem Vorstand, ich verzichte aus freien Stücken auf Gehaltsansprüche in größerem Umfang und geht weiter bei dem Aufsichtsrat, der sich bereiterklärt hat, auf die Hälfte seiner Bezüge im Jahr 2014 bis zu einer neuen Beschlussfassung auf der Hauptversammlung zu verzichten. Ferner haben wir im Rahmen des Kostensenkungsprogramms beschlossen, einen testierten HGB Abschluss der AGRARIUS AG zu erstellen und einen nicht testierten Konzernabschluss, der allerdings aus den testierten Abschlüssen der AGRARIUS AG und den rumänischen Tochtergesellschaften erstellt wird. Auch in Rumänien sind wir weiter sehr kostensensitiv und stellen alle Ausgaben kontinuierlich auf den Prüfstand. Hier erreichen wir in erster Linie weitere Einsparungen im Personalbereich. Insgesamt erwarten wir daher im Jahr 2014 Einsparungen in Höhe von rund 180 T€ in Deutschland und 60 T€ in Rumänien gegenüber dem Vorjahr.

XETRA Notiz

Als weitere Maßnahme zur Kostensenkung haben wir das Designated Sponsoring gekündigt, d.h. unsere Aktie wird ab dem 01.04.2014 nur noch über das Parkett (bisher ca. 50 % der Umsätze) gehandelt, eine fortlaufende Stellung von Verkaufs- und Ankaufskursen durch den Designated Sponsor über das Xetra Handelssystem erfolgt nicht mehr (letzter Handelstag über Xetra ist der 31.03.2014).

Konzentration auf Bewirtschaftung

Vorstand und Aufsichtsrat haben beschlossen unsere bereits erworbenen Ackerflächen zu verkaufen, um einerseits stille Reserven zu heben, andererseits uns auf die reine Bewirtschaftung zu konzentrieren und die zur Bewirtschaftung notwendige Liquidität sicherzustellen. Somit werden wir auch von Fremdkapital unabhängiger und können Zinsen sparen. Voraussetzung für den Verkauf ist allerdings, dass wir die Flächen langfristig zurückpachten können. Ein erster Teilverkauf ist bereits getätigt worden, weitere Verkaufsverhandlungen werden aktuell geführt. Voraussichtlich können wir die Flächen zwischen 20 und 90 % über dem Einkaufspreis verkaufen. Nach Abschluss des Verkaufsprozesses werden wir über die Ergebnisse berichten.

Umsatzsteuerrückerstattung Rumänien

Im Rahmen von Betriebsprüfungen des Finanzamts wurde bei den Tochtergesellschaften in Rumänien die Auszahlung von insgesamt rund 287 T€ Umsatzsteueransprüchen verweigert. Da das Vorgehen der Behörden bei den Prüfungen mehr als fraglich war, wurden bereits rund 135 T€ in einer Klage gegen das Finanzamt - von insgesamt rund 219 T€ - eingeklagt. Wir haben in dieser Angelegenheit außerdem die Deutsch Rumänische Handelskammer und diplomatische Kontakte zu einer angemessenen Vertretung unserer Interessen eingeschaltet.

Jahresabschluss Konzern 2013

Wie bereits in den Corporate News vom 10.01.2014 erwähnt, erwarten wir für das Jahr 2013 ein negatives Konzernergebnis, welches in erster Linie durch eine einmalige Belastung in Form von Veränderung des Feldinventars im Vergleich zum Vorjahr und den niedriger als erwarteten Verkaufspreisen (im Schnitt rund 45,- € / Tonnen und damit in Summe rund 740 T€) für Agrarrohstoffe geprägt sein wird. Die Veröffentlichung des Jahresabschlusses 2013 ist für den 06. Juni 2014 vorgesehen.

Ausblick

Erlauben Sie mir zunächst einen Rückblick. Es ist mir bewusst, dass in der Vergangenheit nicht alle Erwartungshaltungen an unsere Gesellschaft und deren Entwicklung erfüllt wurden. Auch wenn die Ursachen hierfür nicht in Managementfehlern zu finden sind, sondern in der Regel externe – von uns nicht zu beeinflussende - Faktoren waren. Das äußert sich auch im Kursverlauf der AGRARIUS Aktie.
Ich möchte daher in Zukunft die Kommunikation gegenüber dem Markt und den Aktionären bezüglich der Erwartungshaltung defensiver gestalten.

Lassen Sie uns nach vorne schauen.

Wir setzen alles daran, in 2014 ein positives Ergebnis zu erwirtschaften.
Daher versuchen wir, attraktive Preisniveaus abzusichern, allerdings ist eine belastbare Ergebnisprognose vor dem Hintergrund schwankender Erntemengen und Preise fast unmöglich. Zum Beispiel bedeutet bei der von uns erwarteten Gesamterntemenge von rund 16.700 Tonnen eine Preisschwankung von +/- 20,- € / Tonne ein Mehr- bzw. Minderumsatz von rund 334 T€ und damit eine Schwankungsbreite von rund 668 T€.

Verläuft alles planmäßig, wird der Konzern voraussichtlich ein ausgeglichenes EBIT im Jahr 2014 erzielen.

Im Jahr 2015 werden wir bedingt durch ein kurze Abschreibungs- und Tilgungszeit für einen Teil unserer Maschinen gegenüber 2014 für Tilgung, Zinsen und Afa eine Summe von rund 300 T€ einsparen, in 2016 gegenüber 2015 voraussichtlich noch mal rund 315 T€.

Auch in Zukunft werden wir an der Vergrößerung der von uns bewirtschafteten Flächen arbeiten.

So konnte die Fläche – wie bereits zuvor ausgeführt - gegenüber 2013 in diesem Jahr um rund 10 % gesteigert werden. Der Geschäftsbereich „Agrar Investment Services“ wird uns hierbei auch in Zukunft weiterhelfen. Und durch den Verkauf der eigenen Flächen können wir in diesem Jahr die Zinsbelastung bereits senken.

Wir blicken zuversichtlich auf die Ernte in diesem Jahr, drücken Sie uns die Daumen, dass Wetter und Preise uns wohlgesonnen bleiben.

Mit besten Grüßen

O. Lotz
Vorstand


10.01.2014 Corporate News
AGRARIUS schließt Kapitalerhöhung ab und passt Prognose an
  • Bruttoemissionserlös von 458.399 Euro
  • Fokus der Gesellschaft liegt auf weiteren Kostensenkungen
  • Jahresergebnis 2013 voraussichtlich durch einmaligen Sondereffekt belastet

Bilder Winterraps und Winterweizen






 
Newsletter im Web-Browser ansehen - Vom Newsletter abmelden
Impressum
AGRARIUS AG
Louisenstrasse 125
61348 Bad Homburg

Telefon: +49 (6172) 27927-0 (Zentrale)
Telefax: +49 (6172) 27927-22

Email: info@agrarius.de
Web: http://www.agrarius.de/
_____________________________________________

Amtsgericht Bad Homburg, HRB 10888; USt-ID-Nr.: DE258741204
Vorstand: Ottmar Lotz, Dr. Gerhard Prante
Aufsichtsrat: Bruno Kling (Vorsitz), Markus Stillger, Stefan Müller

_____________________________________________

Disclaimer

Die in dieser E-Mail und den dazugehoerigen Anhaengen (zusammen die "Nachricht") enthaltenen Informationen sind nur fuer den Adressaten bestimmt und koennen vertrauliche und/oder rechtlich geschuetzte Informationen enthalten. Sollten Sie die Nachricht irrtuemlich erhalten haben, loeschen Sie die Nachricht bitte und benachrichtigen Sie den Absender, ohne die Nachricht zu kopieren oder zu verteilen oder ihren Inhalt an andere Personen weiterzugeben.
The information contained in this e-mail and any attachments (together the "message") is intended for the addressee only and may contain confidential and/or privileged information. If you have received the message by mistake please delete it and notify the sender and do not copy or distribute it or disclose its contents to anyone.